Synagieren - Initiative für gemeinsames Handeln

Das Wirkcamp vom 09.- 12. Mai 2013 in Lüneburg

  Hertie-Stiftung

Vom 9. bis zum 12. Mai 2013 fand das sechste Wirkcamp in den Räumlichkeiten der Universität Lüneburg statt.

Es wurden vielfältige Projekte angestoßen und verwirklicht. Wir danken dem Politikreferat des Asta Lüneburg und den LüneburgerInnen für die Unterbringung von etwa 70 TeilnehmerInnen aus anderen Städten. Finanziert wurde das Wirkcamp über das Programm Jugend in Aktion.
Während des Wirkcamps wurden erneut vielfältige Projekte ins Leben gerufen oder weitergeführt: Es wurde z.B. ein Crowdfunding-Video entwickelt, ein Lastenrad für das Uniprojekt “Konrad” zusammengeschweißt, zur Gemeinwohlökonomie gearbeitet, der Campusgarten neu gestaltet und vieles mehr. Manche AGs waren in ihrem Tatendrang kaum zu stoppen und verzichteten teilweise auf das Abendprogramm, um lieber weiter über ihren Projekten zu brüten. Der sonst eher verschlafene Unistandort im Roten Feld war drei Tage lang ein Schauplatz für Tatendrang und Engagement.


Den Grundstein dafür legte die Theatergruppe um Julia Wentzel. Mit einem energiegeladenen Kennenlernworkshop eröffnete sie am Donnerstag Abend nach der ersten Mahlzeit der haarsträubend guten Vokü das Camp. Es folgten Vorträge von den Papierpilzen und den Mundräubern, AG-Leiter der letzten Wirkcamps, die anhand Ihrer Erfahrungen die Potentiale des Wirkcamp-Konzeptes schilderten.

Nach einem intensiven ersten Arbeitstag löste das Fotokollektiv visual rebellion am Freitagabend eine kontroverse Diskussion aus. Die Darstellung ihrer Fotoreihe “Festung Europa: Ein- und Ausblicke” über die Situation von Geflohenen in verschiedenen Ländern Europas regte noch lange Diskussionen um politische & soziale Einflussmöglichkeiten auf die Lebensumstände an Europas Grenzen an.

Zeitgleich wurde im Pavillon feuchtfröhlich gejammt.

Am Samstagabend begann die Party im Infocafe Anna&Arthur in der Lüneburger Innenstadt mit der ersten Ergebnispräsentation: Die Hexenstich-AG präsentierte die von Ihnen genähten Kleider, die am Tag darauf versteigert wurden. An der Modenschau nahmen auch die Mitglieder der Dresdener Band “All the lovely ladies” teil, die am Anschluss spontan ein kleines Konzert gaben. Schließlich stellten Yum Yum Sounds aus Hamburg mit ihren reggaelastige Beats sicher, dass noch bis tief in die Nacht getanzt wurde.

Am Sonntag wurden bei der Abschlusspräsentation alle AGs vorgestellt und das Wirkcamp offiziell mit tosenden Beifall beendet.

Wir danken allen Teilnehmern, die durch Ihr freiwilliges Mit-Anpacken mitgewirkt haben und freuen uns auf viele weitere Wirkcamps!