Synagieren - Initiative für gemeinsames Handeln

AG3: Klimaneutral einkaufen

Äpfel aus Australien, Wein aus Südafrika und argentinisches Rindfleisch in offenstehenden Kühlregalen – das deutet auf eine schlechte CO2-Bilanz hin. Doch nichts Genaues weiß man nicht. Die Umweltkosten von Supermarkt-Produkten bleiben im Dunkeln. Umweltbewussten Verbrauchern fehlt so die Informationsgrundlage, um nachhaltige Konsumentscheidungen zu treffen.

WAS

Klimaneutral einkaufen: Geht das? Und wenn ja: wie? Diese Fragen haben TheCompensators* beim Wirkcamp Anfang Mai in Lüneburg rund 15 engagierten Menschen gestellt. Und die Teilnehmer haben in kürzester Zeit ein tolles Konzept entworfen – und es auf der Stelle ausprobiert!

WARUM

Indem wir die Umweltkosten einzelner Produkte transparent machen, wollen wir Bewusstsein wecken und Konsumenten die Möglichkeit geben, ihr alltägliches Kaufverhalten klimaverträglicher zu gestalten. Das Preisschild soll mehr sein als ein Label. Geplant ist vielmehr, kritischen Konsumenten eine tatsächliche und bezahlbare Kompensationsmöglichkeit zu geben.

Hier kommt das Europäische Emissionshandelssystem (ETS) ins Spiel: Über das ETS erwerben insbesondere energieintensive Wirtschaftsunternehmen das Recht, Treibhausgase in die Atmosphäre zu blasen. Die Preise für Emissionsrechte sind aber viel zu gering. Deshalb beteiligen sich TheCompensators* systemkritisch am Emissionshandel.

Über TheCompensators* können auch Privatleute Verschmutzungsrechte aus den Europäischen Emissions-handel kaufen und CO2-Emission kompensieren. Denn mit Spenden kaufen TheCompensators* Emissionszertifikate, löschen sie und nehmen sie so vom Markt. Das hilft der Umwelt, denn die europäische Industrie darf weniger CO2 ausstoßen und der Anreiz wächst, klimaneutrale Technologien schneller zu entwickeln. Mehr über den Emissionshandel und unsere Arbeit findet ihr auf unserer Homepage.

Auf dem Wirkcamp

Die Idee des Wirkcamps, engagierte Menschen mit kleinen NGOs oder Start-ups zusammen zu bringen, hat in der Arbeitsgruppe "Klimaneutrales Einkaufen" von TheCompensators* fantastisch funktioniert. Am Ende des Wochenende stand nicht nur ein Konzept, wie klimaneutrales Einkaufen funktionieren könnte. Die Teilnehmer hatten die Ideen auch gleich in einem Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit der Filiale der Bio-Supermarktkette denn’s vor Ort ausprobiert. Und dokumentiert ist das ganze in einem tollen Video. (Den Film veröffentlichen wir hier bald)

Die Reaktionen auf unser Projekt waren übrigens überwältigend positiv. Gespräche mit Kunden des Supermarktes, bei dem wir das Konzept testeten, waren sehr interessiert daran, die klimaschädlichen Emissionen ihres Einkaufs auszugleichen.

Das hat sich auch an der Spendenbereitschaft gezeigt: An dem Wirkcamp-Wochenende haben wir Spenden gesammelt, mit denen der Lebensmittel-Einkauf von etwa 95 Menschen für eine ganze Woche kompensiert ist!

Nach dem Wirkcamp

Jetzt geht es darum, das Konzept für "Klimaneutrales Einkaufen" weiterzuentwickeln. Auch dazu haben sich einige der Wirkcamp-Teilnehmer schon Gedanken gemacht. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

TheCompensators* danken allen Teilnehmern und Unterstützen auf dem Wirkcamp 2012 in Lüneburg!

Du willst auf dem Laufenden bleiben? Dann trage Dich auf der Projektseite "Klimaneutral Einkaufen" bei TheCompensators* ein!

AG-Koordination

Florian Oel, Giulia Carboni, Nona Schulte-Römer und Abraham Menaldo von TheCompensators*